Vegane Ernährung: Mikronährstoffe

Der vegane Ernährung gegenüber gibt es viele Vorurteile. Eines lautet, dass der Verzicht auf tierische Produkte automatisch zu Mangelernährung führt. Richtig ist, dass eine schlechte Ernährung zu Mängeln führt. Bei der Versorgung mit Mikronährstoffen, also Vitaminen und Mineralstoffen, gibt es ein paar Dinge, die Veganerinnen und Veganer beachten sollten.

Vegane Nährstoffe: Proteine

Wer kein Fleisch isst, kennt die Frage: «Aber wie kommst du denn zu deinen Proteinen?». Wenn man sogar ganz auf tierische Produkte verzichtet, werden die Sorgen des Gegenübers um die Versorgung mit Eiweiss nicht weniger. Dabei ist es gar kein Problem auch bei einer veganen Ernährung den Proteinbedarf zu decken.

Vegane Nährstoffe: Fette

Fett wird als etwas Schlechtes angesehen. Bezeichnungen wie «fettfrei» oder «low fat» wollen Kundinnen weismachen, dass es sich um gesunde Lebensmittel handelt – oder sie zumindest gut für die Linie sein sollen. Dabei sind Fette ein wichtiger Bestandteil der Ernährung. 

Basics der veganen Ernährung

Vegane Ernährung ist weder kompliziert, noch muss man auf irgend etwas verzichten und man braucht auch keinen Doktortitel als Ernährungswissenschaftlerin um sich pflanzenbasiert ernähren zu können.

Einstieg in die vegane Welt

Es gibt vielerlei Gründe auf tierische Produkte zu verzichten, aber auch mindestens genau so viele Gründe den Umstieg auf eine pflanzenbasierte Lebensweise vor sich herzuschieben. Die Hürden scheinen auf den ersten Blick hoch. Tatsächlich ist der Einstieg in die vegane Welt keine so grosse Sache.

Lädt
Schliessen
Schliessen