Vegane Kaffee-Krokant-Glace ohne Glacemaschine

Gut zu wissen!
Ein Eiskaffee ist in der Deutschschweiz ein Coupe mit Kaffeeglace, in Deutschland ein Kaltgetränk und in Österreich ein kalter Kaffee mit Vanilleglace.

Enthält Werbung für claro.

Was haben Kaffeeliebhaber und Sonnenanbeterinnen gemeinsam? Unsere vegane Kaffeeglace bringt beide zum Dahinschmelzen. Die cremige Glace kombiniert mit dem knusprigen Crunch des Krokants verspricht ein Sommererlebnis der besonderen Art. Und das Beste: Ihr könnt die cremige Kaffee-Krokant-Glace ganz einfach selber machen und braucht dafür nicht einmal eine Eismaschine.

Direkt zum rezept

Mit veganer Glace ist das so eine Sache. Wasserglace oder Sorbet muss man nicht vegan machen, die sind es schon – accidentally vegan eben. 😎 Bei Rahmglace wird es schon schwieriger. Als vor einigen Jahren die ersten veganen Rahmglacen aufkamen, waren sie geschmacklich nicht wirklich überzeugend. Zum Glück hat sich das in letzter Zeit geändert. Heute gibt es einige pflanzliche Glacesorten, die den Vergleich mit konventionellen Produkten nicht scheuen müssen. Aber kann man die auch selber machen? 🤔

Kann man vegane Rahmglace selber machen?

Hier war sich die vegane «Glace-Community» bisher einig, die Antwort lautet: Ja, aber. Man kann vegane Rahmglace selber machen, aber dazu braucht man eine Glacemaschine. Ich bin mittlerweile sehr skeptisch geworden, wenn es um neue Küchengeräte geht. Wie oft habe ich schon irgendwelche Geräte gekauft, die dann nach ein paar Einsätzen unbenutzt in der Ecke verstaubten, dann in den Schrank wanderten, dann in den Keller und schliesslich ganz verschwanden. 🙈

Eine Glacemaschine wäre definitiv so ein Gerät, denn wenn ihr keinen Ice Cream-Truck vor dem Haus stehen habt, macht ihr höchstens zwei oder drei Mal im Jahr Glace. 🍦 Bei uns sind die Sommer eher kurz und der Bedarf an Eiscreme dementsprechend überschaubar. Unser Ziel war es daher, eine cremige Rahmglace mit pflanzlichen Zutaten zu kreieren, die ihr alle zu Hause ohne zusätzliche Geräte machen könnt.

Glace ohne Eismaschine

Um Missverständnisse zu vermeiden: Eine Glace ist in der Schweiz Eiscreme und eine Glacemaschine dementsprechend eine Eismaschine.  Ich tue mich immer etwas schwer, von einer Eismaschine zu sprechen, weil das für mich das Fahrzeug ist, mit dem beim Eishockey in den Pausen das Eisfeld gereinigt wird. 🏒⛸️😎

Nachdem nun die Begrifflichkeiten geklärt sind, wenden wir uns der Frage zu, ob man eine schön cremige Glace auch ohne Glacemaschine hinbekommt. Glaubt man dem Internet, geht das nicht. Wir haben es trotzdem probiert. Nachdem unsere Mango-Kokos-Glace so gut gelungen ist, muss auch eine Rahmglace zu schaffen sein. 👩🏻‍🍳

Die ersten Versuche schienen die These zu bestätigen, dass eine cremige vegane Glace ohne Maschine nicht hinzukriegen ist. 😳 Die ersten Varianten waren zwar geschmacklich in Ordnung, aber von Cremigkeit keine Spur. Wir haben uns dann etwas tiefer in das Thema eingegraben und die Zutatenlisten verschiedener cremiger veganer Eiscremes studiert und sie mit Dutzenden von pflanzlichen Glacerezepten verglichen.

Dabei ist uns aufgefallen, dass die meisten veganen Rahmglacen Guarkernmehl enthalten. Dieses natürliche Verdickungsmittel ist in der veganen Küche sehr beliebt. Aber das allein macht noch keine cremige Glace. Deshalb haben wir weiter experimentiert. Unser Ziel war es, die Zutatenliste übersichtlich zu halten. Wir haben Rezepte gesehen, in denen vier Zuckersorten, drei verschiedene Verdickungsmittel, Feenstaub und was weiss ich noch alles aufgelistet waren. 🧚🏼

Aber am Ende war die Lösung ganz einfach. Wir haben Cashewkerne verwendet, die sich schon bei unserem pflanzlichen Rahm bewährt haben. Dazu etwas Kokosöl 🥥 und ein wenig Guarkernmehl. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Die Glace ist schön cremig. Das Internet hatte also nicht recht, eine vegane Rahmglace kriegt man sehr wohl auch ohne Eismaschine cremig. 😍

Meine Lieblingsglace: Espresso Croquant

Wenn man mich nach meiner Lieblingsglace fragt, dann würde ich Rakete und Espresso Croquant sagen. Ich war schon immer ein grosser Fan von Kaffeeglace, aber als ich die Variante eines Schweizer Glaceherstellers probiert habe (wir verraten nicht, wer es ist, nur so viel: Er hat auch das Riz Casimir erfunden), war es um mich geschehen. Cremig und knusprig – eine echt himmlische Kombination!

Vegane Kaffee-Krokant-Glace – auf die Zutaten kommt es an

Natürlich wollten wir nicht einfach ein Copycat-Rezept machen, sondern unsere eigene Interpretation dieser Symbiose von Crunch und Cremigkeit kreieren. Da kommt es natürlich auch auf die Zutaten an.

Der Kaffee

Und was ist die wichtigste Zutat für Kaffeeglace? Natürlich der Kaffee! ☕️ Deshalb haben wir uns beim Schweizer Fairtrade-Spezialisten claro mit dem wunderbaren Solino Kaffee Yirgacheffe eingedeckt. Der äthiopische Kaffee 🇪🇹 mit seinen blumigen und würzigen Aromen, der in der Region Yirgacheffe angebaut wird, passt perfekt zu unserer Glace. Und das Beste: Er wird vor Ort handverlesen, sonnengetrocknet und geröstet. So bleibt die gesamte Wertschöpfung im Land.

Der Zucker

Um unserer Glace und dem Krokant eine besondere Note zu verleihen, verwenden wir Mascobado Vollrohrzucker, ebenfalls von claro. Wir schätzen den kräftigen Vollrohrzucker wegen wegen seinem vollen Aroma. Der Bio-Zucker von den Philippinen 🇵🇭 wird dort nach traditionellen Methoden aus dem Saft des Zuckerrohrs hergestellt. Spannend ist er auch, weil er sich beim Karamellisieren des Krokants anders verhält als Kristallzucker. Das Krokant wird deshalb etwas krümeliger und damit perfekt für unsere Kaffee-Krokant-Glace.

Vegane Kaffee-Krokant-Glace geniessen

Die Glace macht sich fast von selbst. Nur wenige Handgriffe genügen und schon ist die Glace im Kühler und nach etwa acht Stunden genussbereit. 😋

Die pflanzliche Kaffee-Krokant-Glace könnt ihr als Cornet in einer Waffel servieren, wie wir es als Kinder geliebt haben, oder natürlich mit veganem Schlagrahm als Kaffee-Coupé geniessen. 🍨

Auch wenn wir das schon einmal so ähnlich hatten: Wenn ihr in Zukunft den Song «Ice, Ice, Baby!» hört, könnt ihr getrost hinzufügen: «It’s vegan Baby!». Geniesst den Sommer!

Vegane Kaffee-Krokant-Glace ohne Glacemaschine
Diese vegane Kaffeeglace vereint zarte Cremigkeit mit dem Crunch von Krokant. Und das Beste: Für diesen unwiderstehlichen Glace-Genuss braucht ihr nicht einmal eine Glacemaschine. So einfach war cremige Glace noch nie!
Zutaten für4 Portionen
Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Zeit im Tiefkühler 8 Stunden
Gesamtzeit 8 Stunden 25 Minuten

Das brauchts

Für das Haselnuss-Krokant

Für die Glace

So wirds gemacht

Haselnuss-Krokant

  • Haselnüsse grob hacken
  • Vegane Butter in einer Pfanne schmelzen, gehackte Haselnüsse, Zucker und Wasser dazugeben und unter Rühren karamellisieren lassen
  • Die Masse auf ein Backpapier geben und abkühlen lassen
  • Das Krokant in einen Frischhaltebeutel füllen, verschliessen und mit dem Wallholz zerkleinern

Kaffee-Krokant-Glace

  • Cashewkerne mit kochendem Wasser übergiessen, so dass alle Kerne bedeckt sind, 30 Min einweichen lassen
  • 100 ml Kaffee Yirgacheffe sehr stark zubereiten und abkühlen lassen
  • Cashews abgiessen, mit kaltem Wasser abspülen und in den Standmixer geben
  • Vegane Milch Kaffee, Zucker, Guarkernmehl, Salz und Kokosöl dazugeben und cremig pürieren
  • Creme in eine gefrierfeste Form geben, Krokant unterziehen und 8 Std (oder über Nacht) einfrieren
  • Vor dem Servieren 20 Min bei Zimmertemperatur stehen lassen, dann mit dem Glaceloöffel zu Kugeln formen und geniessen

Tipp!

  • Achtet bei der Verarbeitung im Standmixer darauf, dass keine Cashewstücke übrig bleiben, die Masse muss schön glatt und cremig sein.
  • Der Kaffee muss sehr stark zubereitet werden, er gibt der Kaffee-Krokant-Glace ihren typischen Geschmack.
Hast du dieses Rezept nachgekocht?Erwähne @TheLuckyTofu oder tagge #theluckytofu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wie bewertest du das Rezept?




Schliessen
Schliessen