Veganes Ranch Dressing

Gut zu wissen!
Seit 1992 ist Ranch-Dressing das meistverkaufte Dressing der USA.

Ranch Dressing ist das beliebteste Dressing in den USA. In Europa ist die Sauce, die auch gerne als Dip verwendet wird, kaum bekannt. Wir wollen das mit unserer veganen Variante ändern.

Was!? Ihr kennt Ranch-Dressing nicht? 😅 Okay, das ging mir auch so. Das Dressing-Universum in den USA ist ein anderes, als wir das hier kennen. Ranch, Thousand Island oder Blue Cheese sind auf der anderen Seite des Atlantiks die Dressings, welchen man an Salatbuffets begegnet. Natürlich gibt es auch «italian» und «french», aber das ist für uns nichts Besonderes.

Ranch Dressing von oben Nahaufnahme

Cowboys?

Bleiben wir aber beim beliebtesten Dressing und was es mit der Ranch zu tun hat. Eine Ranch bringe ich immer irgendwie mit Cowboys in Verbindung. 🤠 Und das obwohl ich nicht mit Bonanza und der Ponderosa-Ranch aufgewachsen bin. Da Cowboys auf Pferden reiten und Kühe zusammentreiben, konnte ich mir irgendwie nicht richtig vorstellen, wie das Dressing schmeckt. Pferde fressen Heu. Ist das Grüne da drin etwa Heu? Ist es natürlich nicht und der Name hat auch nichts mit der Ponderosa oder Cowboys zu tun.

Klempner?

Was ein Klempner mit dem Ranch Dressing zu tun hat, fragt ihr? In Anchorage, im US-Bundesstaat Alaska, hat Anfang der 1950er-Jahre ein gewisser Steve Henson einen Klempner-Betrieb geführt. Oft war Henson mit seinen Mitarbeitern im «Bush» tätig, also in den Regionen Alaskas die weder am Strassennetz angeschlossen waren, noch per Fähre erreicht werden konnten. Um seine Crew bei Laune zu halten, hatte er ein spezielles Dressing kreiert. Nicht nur Liebe geht durch den Magen, wenn der Lunch gut schmeckt, wird auch besser gearbeitet.

Going to California

Die Geschäfte liefen gut, sehr gut sogar. Henson konnte sich bereits im Alter von 35 Jahren zur Ruhe setzen. Zusammen mit seiner Frau Gayle zog er 1954 nach Kalifornien, in die Berge oberhalb von Santa Barbara. In der Nähe des San Marcos Passes kauften das Ehepaar die «Sweetwater Ranch», die sie 1956 in «Hidden Valley Ranch» umbenannten. Auf die Speisekarte der Gastranch wurde natürlich auch das Dressing aufgenommen, das Heson in Alaska erfunden hatte. Das Dressing war so beliebt, dass der befreundete Besitzer der «Cold Spring Tavern» – einer Taverne, die 1856 ursprünlgich als Haltestelle für Postkutschen errichtet wurde – dieses auch seinen Gästen anbot. Er wurde damit der erste Abnehmer des Ranch-Dressings.

Von der Ranch in die Tüte

Ab 1957 gab es das Ranch Dressing als Würzmischung in den ersten Läden zu kaufen. Henson verschickte die Ranch-Mischung auch per Post für 75 Cent pro Päckchen. Die Gastranch selber wurde Mitte der Sechziger geschlossen. Die Produktion des Dressings lief aber weiter und wurde erst Anfang der 1970er-Jahre von der «Hidden Valley Ranch» in eine Fabrik in San Jose verlegt. Mit der Übernahme des Unternehmens durch die Firma Clerox im Jahr 1972 konnte Steve Henson nun zum zweiten Mal in den Ruhestand gehen. Unter «Hidden Valley – The Original Ranch» eroberte das Ranch-Dressing langsam das ganze Land. Den Durchbruch schaffte das Dressing übrigens erst 1986, als die «Cool Ranch Doritos» auf den Markt kamen. 😋

Ranch Dressing mit Sellerie in der Sauce

Was ist denn nun dieses Ranch-Dressing?

Ich merke gerade, dass noch gar nichts zum Ranch-Dressing selber gesagt wurde. Das Dressing wird mit Buttermilch und Kräutern zubereitet. Es gibt kein «offizielles» Rezept, daher gibt es auch zahlreiche Variationen. Einige Rezepte verwenden Joghurt, bei anderen gehören Zwiebeln dazu. Es gibt solche, die machen Senf in das Dressing, andere verzichten darauf. Auch bei den Kräutern ist man sich nicht einig. In der Regel wird Dill, Petersilie und Schnittlauch verwendet.

Entscheidend ist auch, dass es nicht nur ein Dressing ist. Dazu muss man wissen, dass amerikanische Dressings dickflüssiger sind, als wir uns eine Salatsauce vorstellen. Deshalb eignet sich Ranch auch hervorragend als Dip oder sogar als Aufstrich für Sandwiches. 🥪

Ranch Dressing mit Hand

Vegan Ranch

Die vegane Variante baut auch auf «Buttermilch», allerdings auf die pflanzliche Version. Buttermilch zeichnet sich durch ihren säuerlichen Geschmack aus. Das erreicht ihr ohne tierische Produkte indem ihr pflanzliche Milch, wie Soja- oder Hafermilch, mit etwas Essig mischt. Damit das Dressing leicht und trotzdem cremig wird, ersetze ich die Mayonnaise durch Cashews. Ganz nach dem Motto weniger ist mehr, halte ich mich bei den zusätzlichen Gewürzen etwas zurück. Neben Salz und Pfeffer ist in meinem veganen Ranch-Dressing nur Knoblauch- und Zwiebelpulver drin und natürlich Kräuter. Ich halte mich dabei an Petersilie, Schnittlauch und Dill. Am besten verwendet ihr frische Kräuter. Der Geschmack des Dressings wird damit intensiver.

Zu was isst man veganes Ranch Dressing?

Das vegane Ranch könnt ihr als Salatsauce verwenden (siehe den Tipp unten). Es passt auch herrvorragend als Dip zu Gemüsesticks oder Cauliflower Wings. Auch als Aufstrich für Sandwiches eignet sich das Ranch sehr gut.

Wie lange ist veganes Ranch Dressing haltbar?

Im Kühlschrank könnt ihr das vegane Ranch-Dressing rund 4 Tage lagern.

Was soll ich tun, wenn ich keine frischen Kräuter habe?

Ihr könnt auch getrocknete Kräuter verwenden. In dem Fall reichen je zwei Teelöffel aus.

Ranch Dressing geschnittene Kräuter
Ranch Dressing Zutaten
Veganes Ranch Dressing
Das beliebte amerikanische Dressing überzeugt auch in Europa und kann in der veganen Variante genau so begeistern. Ob als Dip oder Salatsauce, Ranch ist sehr vielseitig und lecker.
Zutaten für4 Personen
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 10 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten

Das brauchts

  • 130 g Cashews
  • 200 ml pflanzliche Milch
  • 2 TL Zitronensaft
  • 3 EL Apfelessig*
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 1 EL Dill frisch
  • 1 EL Petersilie frisch
  • 1 EL Schnittlauch frisch
  • Salz und Pfeffer

So wirds gemacht

  • Cashews in eine Schüssel geben, mit kochendem Wasser übergiessen, so dass alle Kerne bedeckt sind und 10 Min einweichen lassen
  • Pflanzliche Milch und Essig mischen und ein paar Minuten ziehen lassen
  • Cashews in den Foodprocessor sehr fein hacken
  • Knoblauch- und Zwiebelpulver dazugeben und kurz mischen
  • Essig-Milch-Mischung und Zitronensaft dazugeben und zu einer cremigen Masse mixen
  • Kräuter fein hacken, in einer Schüssel vorsichtig mit der Cashewmasse mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken

Tipp!

Solltet ihr das Ranch Dressing nicht als Dip sondern als Salatdressing verwenden wollen, könnt ihr einfach 50 ml mehr pflanzliche Milch nehmen.
Hast du dieses Rezept nachgekocht?Erwähne @TheLuckyTofu oder tagge #theluckytofu
Ranch Dressing von oben mit Kräutern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wie bewertest du das Rezept?




Schliessen
Schliessen